Richtfest im MiKa-Quartier: Neuer Dresdner Stadtteil nimmt Gestalt an

  • MiKa-Quartier GmbH & Co. KG feiert Richtfest für erste 179 Wohneinheiten
  • Wohnungsbau als wichtiger Beitrag zum erfolgreichen Wirtschaftsstandort Dresden: „Dringend Wohnraum für Fachkräfte nötig“
  • Investor zuversichtlich: Baurecht für weitere 550 Wohnungen vor Sommer 2019
  • Bauantrag für den 2. Bauabschnitt soll im Januar 2019 eingereicht werden

Dresden/Berlin, 29. November 2018. In Dresden wächst ein neuer Stadtteil. Heute feierte die MiKa-Quartier GmbH & Co. KG das Richtfest für den ersten Bauabschnitt des MiKa-Quartiers südlich des Elbeparks. Die ersten 179 Wohnungen und 2 Gewerbeeinheiten werden im August 2019 für die Bewohner zur Verfügung stehen. Die Vermietung geht im Februar 2019 in die heiße Phase.

In einem der größten sächsischen Wohnbauprojekte investiert die Projektgesellschaft, eine Partnerschaft der Sassenscheidt GmbH & Co. KG und der Townscape-Gruppe, über 200 Millionen Euro. „Bis 2023 sollen auf den drei Baufeldern gut 900 Wohnungen fertiggestellt werden“, so MiKa-Geschäftsführer Erik Sassenscheidt. „Wir sind gemeinsam mit der Stadt auf einem sehr guten Weg: Der zweite Bauabschnitt wird sich ab Sommer 2019 anschließen. Auch die Pläne für die beiden Nachbargrundstücke nehmen zunehmend Gestalt an.“

Wohnbauförderung ist auch Wirtschaftsförderung

„Dresden wächst und gerade Mickten ist ein immer beliebteres Wohnviertel“, weiß Dresdens Baubürgermeister Raoul Schmidt-Lamontain und betont die positive Entwicklung im Nordwesten der Stadt. „Mit Investoren, die sich der Stadt Dresden so verbunden fühlen wie die MiKa-Projektentwickler, gelingt es unsere Stadt für die Zukunft weiterzuentwickeln. Mit dem MiKa-Quartier beginnt die Verwandlung einer langjährigen ‚grünen Wiese’ in attraktiven Wohn- und Lebensraum.“

Die entstehenden Wohnungen spielen auch eine wichtige Rolle für den Wirtschaftsstandort Dresden, weiß Silicon Saxony-Geschäftsführer Frank Bösenberg: „Dresden freut sich über große Ansiedelungen wie Bosch. Nicht vergessen werden darf dabei: Neue große Arbeitgeber brauchen Fachkräfte. Ob diese nach Dresden kommen, entscheidet nicht nur ein interessantes Jobangebot, sondern auch wo und wie sie mit ihren Familien wohnen können. Attraktiver Wohnraum ist deshalb ein entscheidender Standortfaktor, der einem prosperierenden Wirtschaftsstandort wie Dresden ebenso wichtig sein sollte, wie eine kluge Ansiedlungs- und Wachstumsstrategie. Als Sachsens Hochtechnologieverband begrüßen wir daher großes Neubauengagement wie im MiKa-Quartier.“

Sozialer Wohnungsbau und eine neue Kita für Mickten: Eckpunkte für den Bebauungsplan für Nachbargrundstücke stehen fest

Für die beiden benachbarten Baufelder wurde mit der Stadtverwaltung ein neuer Bebauungsplan (3013B) abgestimmt, der sich derzeit in der Offenlage befindet. „Wir sind zuversichtlich beziehungsweise gehen davon aus, noch vor der Sommerpause 2019 den Satzungsbeschluss für den neuen B-Plan zu erhalten. Hier sind wir Dank der kooperativen und konstruktiven Unterstützung des Stadtplanungsamts auf einem sehr guten Weg“, so Erik Sassenscheidt.

Die Planungen sehen unter anderem 10 Prozent der etwa 57.000 Quadratmeter Geschoßflächen für Sozialwohnungen und den Neubau einer städtischen Kita für 100 Kinder an der Ecke Sörnewitzer Straße / Pieschener Straße vor. Diese Punkte sind das Ergebnis von intensiven Verhandlungen zwischen dem Investor und der Rot-Rot-Grün-Orangen Stadtratskooperation während der Erarbeitung des Bebauungsplans. „Private Bauherren sind ein wichtiger Teil für einen erfolgreichen sozialen Wohnungsbau in Dresden, erläutert Stadtrat Dr. Martin Schulte-Wissermann (Die Piraten). „Bei diesem Projekt sind wir von Beginn an im intensiven Austausch mit den Projektverantwortlichen gewesen und haben unsere Ideen für den Städtebau eingebracht. Wir sind froh, dass wir die Verhandlungen gemeinsam zu einem solchen Erfolg für die Menschen in Dresden führen konnten.“

Der nächste Schritt: Weitere 180 Wohnungen im zweiten Bauabschnitt

Für den zweiten Bauabschnitt im MiKa-Quartier liegt bereits Baurecht vor (B-Plan 3013A). Der städtebauliche Entwurf hierfür ist das Ergebnis eines Werkstattverfahrens, bei dem auch Vertreter des Dresdner Stadtrats und der Verwaltung dabei gewesen sind. Überzeugt haben schließlich drei renommierte Büros: RKW Architektur + – die auch für den ersten Bauabschnitt verantwortlich zeichnen –, msm meyer schmitz-morkramer und Stefan Forster Architekten setzen ihre Vorstellungen nun um. „Im Sommer 2019 starten die Arbeiten im zweiten Bauabschnitt. Hier entstehen noch einmal 180 kompakte Wohneinheiten, die später zur Miete angeboten werden sollen“, berichtet Philipp Grabianowski, Geschäftsführender Gesellschafter derTownscape-Gruppe. Die Bebauung fügt sich harmonisch an die bereits umgesetzten Gebäude an. Der geplante Wohnungsmix sieht vor allem 3- bis 4-Raum-Wohnungen mit durchschnittlich 75 bzw. 95 Quadratmetern vor. Etwa 20 Prozent sind als 2-Raum-Wohnungen mit etwa 50 Quadratmetern angelegt. „Uns geht es bei unseren Projekten immer um Nachhaltigkeit und Familienfreundlichkeit“, so Philipp Grabianowski weiter. Das spiegelt sich nicht nur in den Gebäuden und der guten Ausstattung mit Balkonen und Tiefgaragenstellplätzen wider, sondern wird auch in einer liebevollen Außengestaltung der innenliegenden Hofflächen und des öffentlichen Stadtplatzes im ersten Bauabschnitt deutlich.